And the Winner is… KapaflexCy!

Auf der 22nd International Conference on Production Research, ICPR 22 hieß es nicht nur schwitzen, weil die weltweit renommierte Konferenz im Bereich der Produktionsforschung dieses Jahr in Brasilien stattfand. Nein, diesmal war für uns v.a. der Preis heiß! 430 Beiträge aus etwa 40 Ländern haben sich für den Best Paper Award der ICPR 22 beworben – dass unser Beitrag »Cyber-Physical System for Self-Organised and Flexible Labour Utilisation« am Ende den begehrten Award erhielt, ist erneut eine schöne Bestätigung für uns, dass wir mit unseren Forschungsarbeiten zur Industrie 4.0 auf dem richtigen Weg sind!

Die Preisurkunde des »Best Paper Award«
Die Preisurkunde des »Best Paper Award«
bescheinigt den Erfolg von »KapaflexCy«
Foto: Fraunhofer IAO

Wir, das sind die Produktionsforscher Dieter Spath, Stefan Gerlach, Moritz Hämmerle, Sebastian Schlund und Tobias Strölin vom Fraunhofer IAO. Unser Beitrag beschreibt die wirtschaftliche Motivation und den Lösungsansatz des laufenden Forschungsvorhabens »KapaflexCy« – eines der drei nationalen Leitprojekte im Zukunftsprojekt Industrie 4.0 der Bundesregierung. Das Projekt verfolgt das Ziel eines hochflexiblen Kapazitätseinsatzes in 4.0-Unternehmen. Dabei sollen zukünftig Cyber-Physische-Systeme den Mitarbeitern im Shopfloor die eigenverantwortliche Abstimmung von kurzfristigen Arbeitseinsätzen via Smartphone ermöglichen (siehe Blog-Beitrag »Industrie 4.0 mit KapaflexCy: Smartphone schlägt Stechuhr«). Das Projekt konzipiert und realisiert damit einen der ersten wirtschaftlichen Anwendungsfälle von Industrie 4.0-Technologien.

Die im zweijährlichen Rhythmus tagende ICPR wird von der International Foundation for Production Research (IFPR) ausgerichtet und ist eine der weltweit renommiertesten Konferenzen auf dem Gebiet der Produktionsforschung. Die 22. ICPR fand in Iguassu Falls, Brasilien vom 28. bis 31. Juli 2013 statt. Zugelassen zur Konferenz wurden 430 Beiträge, die jeweils ein »double blind review« passieren mussten.


Preisverleihung (v.l.n.r.): Stefan Gerlach, Moritz Hämmerle, Dieter Spath, Kozuyoshi Ishii, Edson Pinheiro de Lima, Sergio Gouvea da Costa. Foto: ICPR 22

Unseren Beitrag habe ich auf der Konferenz präsentiert. Der Preis wurde auf dem Abschlussbankett bekanntgegeben und überreicht. Das Bild zeigt v.l.n.r. die Preisträger Stefan Gerlach, Moritz Hämmerle und Dieter Spath gefolgt vom Präsident der International Foundation on Production Research, Kozuyoshi Ishii, dem Vorsitzenden des wissenschaftlichen Konferenzkomitees, Edson Pinheiro de Lima und vom Konferenzleiter Sergio Gouvea da Costa.

Herzlichen Dank an unseren Institutsleiter Prof. Dr. Dieter Spath und meine Kollegen Moritz Hämmerle, Dr. Sebastian Schlund und Tobias Strölin für die gemeinsame erfolgreiche Arbeit!

Das Forschungs- und Entwicklungsprojekt »KapaflexCy« wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmenkonzept »Forschung für die Produktion von morgen« gefördert und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreut.

6 Kommentare

  1. „Smartphone schlägt Stechuhr“ au Ja,
    würde gerne wissen, wie lange ich täglich am Arbeitsplatz (aktiv) mit dem Netzwerk oder WLAN verbunden bin.

  2. Das wäre wenigstens schonmal ein Anhaltspunkt und auf jeden fall besser als die Stech-Uhr 🙂

  3. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Award und der nachhaltigen Arbeit des IAO-Teams hier in Stuttgart!
    Auf weiterhin gute Zusammenarbeit,
    Holger R. Dörre

Kommentare sind geschlossen.