Denn sie wissen nicht, was sie entscheiden: Warum Patentanalysen zum strategischen Management gehören

Bei Innovationen top – beim Patentschutz gefloppt – so knapp lässt sich die Karriere manch guter Idee in Mittelstand und Technologieunternehmen zusammenfassen. Patente und Innovationen verhalten sich häufig wie Hase und Igel in der lehrreichen Fabel: Eine intelligente Patentstrategie ist stets schon da, wenn die innovative Idee in die Entwicklung zur Marktreife geht. Strategische Patentanalysen machen also den Unterschied zwischen Hase und Igel aus – respektive zwischen einer erfolgreichen Innovation und einem Flop aus patentrechtlichen Gründen.

Patentrechte: Die Hidden Agenda der Märkte

Patente bilden eine Art Hidden Agenda des Markts. Die offizielle Agenda des Markts gehört zum Handwerkszeug erfolgreichen Managements: Markt- und Konkurrenzanalysen, Bedürfnisstrukturen, Strategien, Produktentwicklungen, etc.. Wie eine Hidden Agenda können Patentanalysen im Grunde in allen Phasen eines Innovationsprojekts wirksam werden. Sie beschreiben den Spielraum, den Unternehmen oder Produkte überhaupt haben, definieren die Märkte, die erschlossen werden können und regeln Konkurrenzverhältnisse. Bei Innovationen zeigt der Markt die Potenziale auf, das Patentrecht die realen Möglichkeiten. Was viele Mittelständler als Hemmnis und Begrenzung erleben, lässt sich auf der strategischen Ebene jedoch auch als Vorteil nutzen:

Der Wettbewerb der Produkte ist auch ein Wettbewerb der Patente

Patente sind eine größtenteils öffentlich zugängliche Ressource, über die Unternehmen Ideen, Produkte oder Märkte für sich beanspruchen und hierfür eine Vielzahl an Informationen über ihr eigenes Geschäft bereitstellen. Mit diesen Informationen lassen sich detaillierte Analysen erstellen, die die rechtlichen Spielräume von Innovationen beschreiben und so ein Fundament für erfolgreiche Managemententscheidungen bilden.

Patente lassen sich beispielsweise nutzen, um zu erfahren, über welche technologischen Stärken oder Schwächen Wettbewerber verfügen. Sie bieten Potenziale zur Identifikation von Kooperationspartnern und Lizenzgebern, um bestehende Technologien für sich nutzbar zu machen. Denn nicht immer muss das Rad neu erfunden werden.

Wie Sie Patentanalysen für strategische Entscheidungen nutzen

Wer mehr über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Patentinformationen erfahren möchte, ist eingeladen am Seminar »Besser entscheiden durch Patentanalyse« des Fraunhofer IAO teilzunehmen. Das Seminar bietet einen Überblick über gängige Methoden der Verwertung von Patentinformationen und liefert Antworten zu folgenden Fragen:

  • Welche Informationen liefern Patente?
  • Wie lassen sich wichtige Informationen über Wettbewerber und Technologien übersichtlich aufbereiten?
  • Was haben Patente und Kreativität miteinander zu tun?
  • Gibt es softwaretechnische Werkzeuge, die den Analyseprozess unterstützen?
  • Und was ist bei der Patentanalyse zu beachten, welche Fehler können bei der Interpretation der Patente auftreten?

Ihr Interesse geweckt? Dann lesen Sie mehr über unser Seminar oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Hier geht es zum Seminar:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/veranstaltungen/eventeinzelheiten/128/-/besser-entscheiden-durch-patentanalysen.html

Yvonne Wich

Yvonne Wich

»Patente« Doktorandin und erfahrene Projektmanagerin im Bereich Technologiemanagement. Ihr Spezialgebiet ist die kreative Nutzung von bestehenden Patenten, um systematisch Ideen für neue Patente zu entwickeln.

Autorenprofil - Website

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.