Der Zivilisationsknick in der Pupille: Warum wir unser Alltagslicht verändern sollten

Seit mehr als 150.000 Jahren hat sich der Mensch überwiegend draußen aufgehalten und gearbeitet. Erst seit der industriellen Revolution vor ca. 150 Jahren leben wir überwiegend in geschlossenen Räumen mit indirektem oder künstlichem Licht. Unser Organismus wurde über viele Jahrtausende für das natürliche Licht »optimiert«. Deshalb müssen wir davon ausgehen, dass unser Sehapparat und unsere Wahrnehmung noch auf die natürlichen Lichtbedingungen angepasst sind. Wir sind gefangen in Lichtverhältnissen, für die wir nicht gemacht sind.

Zwielichtig: Wie sich falsche Alltagsbeleuchtung auf uns auswirkt

VirtualSky

Fabrikhallen, Büros, Besprechungszimmer, Fitnessstudios, Hotellobbys, Einkaufszentren, Krankenhäuser, Altersheime und viele andere Einrichtungen sind oft nur mit wenig Fenstern ausgestattet oder manchmal komplett vom Tageslicht isoliert. Selbst auf dem Weg zur Arbeit verbringen wir nur wenig Zeit unter freiem Himmel. Unsere 30 Testteilnehmer haben im Schnitt nur ca. 15 Minuten unter freiem Himmel verbracht. Ein durchschnittlicher Amerikaner verbringt nur fünf Minuten am Tag im Freien! Der Mangel an natürlichem Tageslicht kann Winterdepression (SAD, Seasonal Affective Disorder) und Schlafstörungen hervorrufen wie man heute weiß. Unter natürlichen Bedingungen ändern sich die Lichtfarbe und Intensität ständig. Wenn wir von der evolutionären Anpassung des Menschen an dieses Licht- und Farbenspiel ausgehen, müsste sich die Nachbildung dieser Abfolge in der künstlichen Raumbeleuchtung positiv auf Befinden und Leistung auswirken.

Die neuen Lichttechnologien LED und OLED haben zahlreiche vorteilhafte Eigenschaften. Sie ermöglichen die Realisierung einer Licht- und Lebensqualität, die mit der heutigen, statischen Normbeleuchtung undenkbar wäre. Der Lichtalltag im Büro sieht jedoch meisten ganz anders aus. Die technologischen Möglichkeiten moderner Beleuchtungstechnik sind im Büroalltag nicht einmal ansatzweise umgesetzt. Eine Ursache dafür ist, dass bislang hauptsächlich bestehende Lichtkonzepte mit LED-Lichttechnik »nachgebildet« werden, anstatt mit neuen Ansätzen eine produktivere und menschengerechtere Lichtatmosphäre zu schaffen.

Es werde Licht: Aufklärung für unseren Lichtalltag
Mit der industriellen Revolution ist auch eine neue Stilepoche angebrochen: Der Jugendstil. Vielleicht war es auch hier das Bedürfnis nach mehr Natur, das die abstrakte Nachbildung von Pflanzen in Architektur (z.B. Gaudí) und Design (z.B. Tiffany) in dieser Epoche so verbreitet und beliebt war. Unter diesem Blickwinkel könnte man auch den VirtualSky des Fraunhofer IAO als »Jugendstil« bezeichnen: die Nachbildung eines natürlichen Himmels mit Hilfe neuester Technologien.

Wesentliches Ziel bei der Entwicklung war die Schaffung einer dynamischen Beleuchtung, die nicht als störend empfunden wird, sondern das Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit steigert.

Wir haben untersucht, ob die Nachbildung von natürlichen Lichtwechseln in der künstlichen Beleuchtung das Wohlbefinden beeinflusst und möglicherweise die Gesamtleistung erhöht. In unserer neuesten Studie haben 30 Versuchspersonen jeweils einen Arbeitstag in einem Büro mit und ohne dynamische Beleuchtung unter definierten Versuchsbedingungen verbracht. Unter dem VirtualSky wurde unsere Vermutung bestätigt: Bei dynamischer Beleuchtung war das Wohlbefinden größer und die Müdigkeit geringer. Allerdings muss man die Ergebnisse noch differenzierter betrachten. Die ausführlichen Ergebnisse unserer Studie mit differenzierten Einblicken werden in diesem Frühjahr veröffentlicht. Wir können aber eines schon einmal vorweg nehmen: dynamisches Licht ist wie »Musik für die Augen«: Manchmal braucht man entspannende Musik, manchmal anregende und manchmal auch gar keine, um uns in bestimmten Situationen positiv zu stimulieren.

Wenn Sie Interesse an den detaillierten Studieninformationen haben, oder wissen möchten, wie sich die Lichtverhältnisse in Ihrem Unternehmen optimieren lassen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Vom 6. bis zum 10. März können Sie den VirtualSky zudem auf der CeBIT 2012 in Hannover bestaunen – wir freuen uns auf Ihren Besuch in Halle 26 E08!

Oliver Stefani

Oliver Stefani

Designer und Ingenieur mit Licht-Fokus. Der zweifache Innovations-Preisträger widmet sich auf den Menschen zugeschnittenen Beleuchtungskonzepten und unterrichtet an diversen Unis das Thema Licht & Farbe. Auf dem Weg zum Home-Barista sucht er heuristisch nach der perfekten Espresso-Lösung.

Autorenprofil