Erfolgreiche Geschäftsmodelle haben einen gemeinsamen Kern: effiziente Business Processes

Geschäftsmodelle

Was verbindet erfolgreiche Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, Finanzdienstleister, Ingenieursbüros und sogar Non-Profit-Organisations? Erfolgreiche Geschäftsmodelle – in deren Kern effiziente Geschäftsprozesse stecken.

Geschäftsprozesse – volle Kontrolle statt »trial & error«
Ein Geschäftsmodell enthält vielfältige Geschäftsprozesse. Am offensichtlichsten sind diejenigen, die unmittelbar zur Erbringung des Nutzenversprechens notwendig sind. Nehmen wir beispielsweise eine Beratungsleistung vor Ort beim Kunden: Eine Stunde Berater trifft auf eine Stunde Kunde, am Ende wird ein Ergebnis erzielt. Aber auch in den Bereichen Infrastruktur/Ressourcen, Kunde und der Finanzdimension laufen Prozesse ab. Die Frage ist: was passiert davor, danach, währenddessen? Im Hintergrund, vor und nach dieser Leistung, sind weitere Prozesse notwendig, von der Reiseplanung, Mitarbeiterdisposition und Informationsbereitstellung bis hin zur Buchhaltung. Ein effizientes Management von Geschäftsprozessen ist daher unerlässlich, um für einen ressourcenoptimalen Ablauf zu sorgen, das gewünschte Qualitätsniveau zu erzielen und auch, um vernünftige Forecasts anstellen zu können. Wie viele Kundentermine wird unser Berater aus dem Beispiel in einer bestimmten Periode erledigen können? Wie hoch wird sein Beitrag zum Unternehmenserfolg sein? Um auf diese Fragen qualifizierte Antworten geben und die eigenen Geschäfte optimal steuern zu können, sind Informationen notwendig. Diese liefert ein vernünftiges Business Process Management.

Modellieren, analysieren, steuern, verbessern – Unterstützung und Umsetzung
Um ein effizientes Geschäftsprozessmanagement betreiben zu können, ist eine der Grundvoraussetzungen, die (relevanten) Prozesse modellhaft abzubilden. Der Nutzen der Modellierung liegt zum einen bereits darin, dass durch die Abbildung von Prozessen mittels einer Modellierungsnotation Klarheit über bestehende Prozesse geschaffen wird. Dies ist oftmals Anlass und Anstoß, um Abläufe zu überdenken, ineffiziente Vorgänge zu eliminieren oder Verantwortlichkeiten zu definieren. Außerdem kann erst so eine Basis geschaffen werden, mittels derer strukturiert Informationen gesammelt und entsprechende Messpunkte gesetzt werden. Dadurch können bspw. auch Kennzahlen für Dienstleistungen analog zu Kennzahlen aus der Produktion erfasst werden. Eine große Zahl unterschiedlicher Software-Werkzeuge kann dabei auf unterschiedliche Weise unterstützen.

Die zweite und im Grunde noch wichtigere Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Geschäftsprozessmanagement ist allerdings, dass das Geschäftsprozessmanagement auch tatsächlich umgesetzt wird. Klingt trivial, ist es aber nicht unbedingt. Zunächst muss eine Modellierungsmethode bzw. -notation ausgewählt werden. Prozesse müssen erfasst, modelliert und damit dokumentiert werden. Aus den so gewonnenen Daten (Monitoring) müssen Informationen gewonnen werden, die wiederum in Entscheidungen münden (Steuerung). Die Aufbereitung von Informationen und deren Bereitstellung in sogenannten »Dashboards« oder »Cockpits« wird von vielen BPM-Tools unterstützt. Die letztendliche Umsetzung liegt allerdings immer noch beim Mitarbeiter.

Ist mehr wirklich mehr und was für was?
Die Frage »Was ist die richtige Software für Ihr Geschäftsprozessmanagement« ist nicht trivial zu beantworten. Wer lediglich bestehende Prozesse dokumentieren will, benötigt ein anderes Werkzeug als derjenige, der komplexe Abläufe und Systeme steuern möchte. Ebenso benötigt derjenige ein anderes Bündel an Funktionen, der mittels Geschäftsprozessmangement ein ganzes Unternehmen steuern will, als der, der »nur« IT-Systeme auf reale Prozesse abbilden möchte.

Um Ihnen bei der Beantwortung dieser Fragen und der Auswahl eines geeigneten Werkzeugs für das BPM behilflich zu sein, bietet das Fraunhofer IAO am 30. März 2011 die Veranstaltung Geschäftsprozesse und IT – Werkzeuge für die effiziente Gestaltung von Business Processes an. Namhafte Hersteller präsentieren ihre Werkzeuge für das Geschäftsprozessmangement. Zudem wird die Marktstudie »Business Process Management Tools 2011« des Fraunhofer IAO vorgestellt. Nutzen Sie den Frühbucherrabatt bis zum 14. März 2011!

Bleiben Sie mit uns in Kontakt!
Monitoring und Steuerung von Geschäftsprozessen ist nur ein Aspekt effektiver Geschäftsmodelle, ganz gleich in welcher Branche. Das Fraunhofer IAO behält den Markt für BPM-Tools eng im Blick und diskutiert aktuelle Trends und Fragen gerne mit Ihnen!

Florian Kicherer

Florian Kicherer

Florian Kicherer hat das Institut 2012 verlassen.

Autorenprofil