Geschenktipp »Innovate like…« – wie würden die Helden der Innovation Ihre Herausforderungen lösen?

Kurz vor der Jahreswende ist es wieder mal an der Zeit für gute Vorsätze. Für Unternehmen bietet sich dafür der Fraunhofer-Verbund Innovationsforschung als Quelle der Inspiration an: die Innovationsexpertinnen und -experten schauen nicht nur gern in die Zukunft und geben diesbezüglich Empfehlungen ab. Mit dem Kartenspiel »Innovation like« hilft der Verbund Unternehmen nun auch ganz konkret dabei, die eigenen Denkmuster und Mindsets zu durchbrechen.

Denken Sie nur mal an Ihr eigenes Umfeld: wie entstehen hier neue Ideen? Oftmals bleibt es doch bei den offensichtlichen und generell anerkannten Ansätzen. Wie aber kommt man auf Lösungen, die über den Tellerrand hinausgehen?

Das Innovationskartenspiel »Innovate like…« hilft auf spielerische Art und Weise dabei, andere Perspektiven einzunehmen und dadurch den eigenen Ideenhorizont zu erweitern. Und wie gelingt das am besten? Im Grunde, wie im Film: wir identifizieren uns hier gern mit Heldinnen und Helden oder je nachdem auch mal mit dem Bösewicht. Nach diesem Prinzip funktioniert auch unser Kartenspiel »Innovation like«.

Innovationen entwickeln wie Steve Jobs, Ada Lovelace oder auch Buds Spencer?

Wer hat sich das nicht schon mal gewünscht? Auf 31 Karten ist eine Auswahl an Innovationshelden jeweils mit einem Zitat und anhand von vier wesentlichen Charakteristika kurz beschrieben. Die Karten bilden die Grundlage, um die eigenen Herausforderungen aus einer anderen Perspektive zu betrachten – die Übung zum spielerischen Umgang mit Empathie ist dabei ein meist willkommener Nebeneffekt.

Kartenspiel »Innovation like«
Kartenspiel »Innovation like«: 31 Karten mit Innovationshelden

 

Wie können die Karten von »Innovate like…« aber tatsächlich eingesetzt werden? Den kreativen Einsatzmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt – ein paar davon werden im beiliegenden Booklet vorgeschlagen:

  • Einsatz als Starthilfe: »Der eine, beratende Innovationsheld« Hier gilt es, einen Charakter auszuwählen und herauszufinden, wie dieser Innovationsheld Ihre Herausforderung lösen würde. Dies eignet sich gut um die Stimmung aufzulockern und sich von der Perspektive der eigenen Position oder des Unternehmens zu entfernen.
  • Einsatz als Rollenspiel: »Sei ein Innovationsheld« Jeder Teilnehmer oder jede Kleingruppe nimmt die Perspektive eines der Innovationshelden ein, die aus dem Kartenspiel ausgewählt werden (zufällig oder bewusst). Hierdurch wird die Betrachtung einer Herausforderung aus unterschiedlichen Perspektiven ähnlich der Denkhüte von De Bono ermöglicht.
  • Einsatz als Taskforce: »Das Innovationshelden-Team« In diesem Fall werden die Innovationshelden ausgewählt, die am besten für die Lösung Ihrer Herausforderung geeignet scheinen. Wieder nehmen Einzelpersonen oder Kleingruppen die jeweilige Perspektive ein – das Besondere ist, dass die Innovationshelden hier im Team diskutieren und agieren müssen.
  • Einsatz als inneres Team: »Die Innovationshelden-Mentoren« Dieser Ansatz eignet sich, um ein Entwicklungsprojekt über einen längeren Zeitraum zu unterstützen. Die ausgewählten Innovationshelden werden dann beispielsweise bei jedem Meilenstein zu Rate gezogen um bestehende Perspektiven zu prüfen und aufzulösen.

Wichtig für jeden Einsatz ist es, die Herausforderung und die damit verbundene Zielstellung möglichst klar zu definieren. Dies gilt übrigens auch als wichtiger Erfolgsfaktor für viele andere Kreativitätstechniken. Wenn nicht klar ist, wo die Reise hingehen soll, bringt auch das beste Vehikel nichts.

Ein Moderator kann ggf. je nach Einsatzbereich und beteiligten Personen sinnvoll sein – ist jedoch keine notwendige Voraussetzung für den Einsatz des Kartenspiels.

Ich wünsche Ihnen eine spielfreudige Weihnachtszeit und einen innovativen Start ins neue Jahr und freue mich auf Feedback und Anregungen!

Leselinks:

Sven Schimpf

Sven Schimpf

Interdisziplinärer Forscher und Vordenker im Fraunhofer-Verbund Innovationsforschung. Bloggt rund um das Thema strategisches Innovations-, Technologie- und F&E Management. Warum? Weil spannende Ideen und technologische Möglichkeiten, die Mehrwert generieren, diskutiert und verbreitet werden müssen!

Autorenprofil - Website - Twitter