Visual Technologies

Das seltsame Licht der Energiesparlampe.

Seit dem 1. September dürfen keine Glühbirnen mehr verkauft werden. Wieso aber bedeutet den Menschen ihre Glühbirne so viel?

Licht ist nicht gleich Licht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so einfach durchschaubar ist. Das Phänomen der falschen Farben unter Leuchtstofflicht war auch schon meiner Oma bekannt: Die Bluse aus dem Modemarkt wurde vor dem Kauf jedes Mal noch unter natürlichem Tageslicht begutachtet. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren haben prinzipbedingt ein Linienspektrum oder genauer gesagt ein Bandenspektrum mit Spitzen bei Blau, Grün und Gelb-Orange. Mit diesem Trick lässt sich eine recht gute Energieeffizienz erzeugen. Das Tageslicht und auch das Licht der Glühbirne sind aber anders. Beide Lichtquellen haben ein kontinuierliches Spektrum mit allen Farben des Regenbogens, nur etwas anders verteilt. Auf einer weißen Wand lässt sich der Unterschied einer Energiesparlampe und einer Glühbirne kaum erkennen. Unsere Umwelt besteht aber überwiegend aus Farben. Wenn nun bei der Energiesparlampe Zwischentöne fehlen, können bestimmte Farben aus unserer Umgebung auch nicht so gut dargestellt werden. Bestimmte Objekte wirken dadurch unnatürlich. Farbunterschiede können sogar komplett verschwinden. Die Glühbirne dagegen deckt die gesamte Farbpalette ab.

»Expertise-to-go«-Spezial zur CeBIT: Fragen und Antworten zum Lichtarbeitsplatz der Zukunft

nLightened Workplace und Jean Pütz

Zur CeBIT haben wir unser interaktives Format Expertise-to-go neu aufgelegt und Fragen von Besuchern gesammelt, die vor Ort gestellt wurden oder online über unsere QR-Codes eingegangen sind. Hier also die wichtigsten Fakten zum nLightened Workplace – unseren Prototypen für den Lichtarbeitsplatz der Zukunft. Er besteht aus drei horizontal angeordneten Touchscreens, einem vertikalen Bildschirm und einer multispektralen LED-Installation, die das passgenaue Licht liefert. Der nLightened Workplace verbindet Elemente aus der Ergonomie und der Lichtforschung und unterstützt effizientes Arbeiten wie auch effiziente Ruhephasen!

Der Zivilisationsknick in der Pupille: Warum wir unser Alltagslicht verändern sollten

Seit mehr als 150.000 Jahren hat sich der Mensch überwiegend draußen aufgehalten und gearbeitet. Erst seit der industriellen Revolution vor ca. 150 Jahren leben wir überwiegend in geschlossenen Räumen mit indirektem oder künstlichem Licht. Unser Organismus wurde über viele Jahrtausende für das natürliche Licht »optimiert«. Deshalb müssen wir davon ausgehen, dass unser Sehapparat und unsere Wahrnehmung noch auf die natürlichen Lichtbedingungen angepasst sind. Wir sind gefangen in Lichtverhältnissen, für die wir nicht gemacht sind.

LED-Boom: Machen Monitore müde Männer munter?

Wir verbringen zunehmend mehr Zeit vor immer größer werdenden Bildschirmen, privat oder auch beruflich. Damit wird auch der Anteil des Lichts, das von Bildschirmen zu unseren Augen gelangt, immer größer. Die jetzt aufkommenden LED-beleuchteten Bildschirme könnten dabei durchaus zu Problemen führen, denn deren Licht weist deutlich größere Blauanteile auf als gewöhnliche LCD-Bildschirme, und blaues Licht hat eine starke biologische Wirkung. Das IAO hat mit dem Schlaflabor der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel untersucht, wie sich die kontinuierliche Nutzung von modernen Monitoren auf unser Befinden und unseren Rhythmus auswirkt – mit teilweise erstaunlichen Ergebnissen.

Fraunhofer IAO leuchtet: Lichtforschung am Visual Technologies Lab

Logo Visual Technologies Lab

Haben Sie sich einen Vorrat an klassischen Glühbirnen angeschafft? In Europa wird die Produktion von Glühbirnen schrittweise eingestellt. Energiesparlampen sollen ihre Fassungen beerben. Doch diese kleinen aufgewickelten Leuchtstoffröhren halten nicht das, was sich viele Menschen von ihnen versprechen. Mit ihrem unnatürlichen und lückenhaften Spektrum können sie darum nicht mehr als eine Übergangslösung sein. Licht ist mehr als nur Beleuchtung – Licht bestimmt unser Befinden mehr, als wir uns bewusst sind. Licht wirkt sich sogar auf unsere Produktivität am Arbeitsplatz aus.