Echte Ware – falscher Kunde: künstliche Intelligenz verhindert Identitäts- und Verbraucherbetrug

Künstliche Intelligenz (KI)
Künstliche Intelligenz (KI)
Die Arbeitswelten der Zukunft werden entscheidend von der Entwicklung Künstlicher Intelligenz (KI) geprägt sein. Das Fraunhofer IAO verfolgt in seiner Forschungsarbeit das Ziel, KI-Anwendungen umzusetzen, denen die Menschen vertrauen und die sie akzeptieren.

Wenn »Thomas Gottschalk« sich den teuren Designersessel nach Hause bestellt, freut sich jeder Einzelhändler – neue, zahlungskräftige Kunden sind ja gern gesehen, Prominente erst recht. Dumm nur, wenn Thomas Gottschalk gar nicht »der« Thomas Gottschalk ist, sondern ein Betrüger. Viele Händler scheuen heute noch Maßnahmen gegen Identitätsbetrug, um neue Kunden nicht zu vergraulen. Künstliche Intelligenz könnte hier Abhilfe schaffen, Identitätsbetrug verhindern und gleichzeitig Unternehmen ein sicheres Neugeschäft ermöglichen.

Immer wieder eine neue Masche: Spielarten von Identitäts- und Verbraucherbetrug

Wie jede Form von Betrug beinhaltet Identitäts- und Verbraucherbetrug immer Vorsatz: Täter*innen erproben gezielt neue Methoden, um erfolgreich zu sein. Zuerst setzt ihnen da nur ihre Fantasie oder nur temporär auftretende Gelegenheiten eine Grenze: Wenn man auf eine große Zahl von gefälschten Designer-Polos gestoßen ist, bietet es sich an, »echte« Ware zu ordern und die gefälschte Retour zu schicken. Eine andere Masche ist es, Namen und Adressen immer gerade soweit abzufälschen, dass Auskunfteien die Person als unbeschriebenes Blatt einstufen. Man kann sich auch der gestohlenen Identität von Mitbürger*innen bedienen, um betrügerisch tätig zu werden. Die Erkennung und der Umgang mit Verdachtsfällen sind daher komplex: die Spielarten sind vielfältig und ändern sich schnell. Auch muss man zum Beispiel auf einen Betrugsfall mit gefälschten Identitäten anders reagieren als auf einen mit gestohlenen.

Vielfältige Lösungsansätze – Betrugsprävention mit KI

So vielfältig wie die Betrugsarten sind die angebotenen Lösungsansätze, diesen zu begegnen: einige Dienstleister bieten ihren Kunden an, dass komplette Kundenmanagement für sie zu übernehmen. Andere überprüfen und poolen im Bestellvorgang erhobene Daten und zeigen Verdachtsfälle an. Wieder andere bauen hochspezialisierte individuelle Lösungen, die genau auf die verfügbaren Daten bei ihren Kunden zugeschnitten sind. Zudem gibt es auch hochautomatisierte Verfahren zur videobasierten Fernidentifizierung von Kunden. Die Auswahl der richtigen Lösung ist für Unternehmen nicht immer einfach, oft ist auch eine Kombination von verschieden Ansätzen erforderlich.
In allen Lösungen ist der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) schon heute nicht mehr wegzudenken und wird auch in Zukunft eine immer wesentlichere Rolle spielen. KI unterstützt somit Unternehmen dabei, den Anteil an sicherem Neugeschäft signifikant zu erhöhen. Dabei hilft KI, trennscharfe Parameter zu identifizieren, die es ermöglichen, Verdachtsfälle herauszufiltern und diese in Regelsystemen zu verarbeiten. Zudem können mit Hilfe von KI auch Regelsysteme als Ganzes optimiert werden.

Abbildung 1: Verfahren zur Verhinderung von Identitäts- und Verbraucherbetrug unter Einsatz von künstlicher Intelligenz.
Abbildung 1: Verfahren zur Verhinderung von Identitäts- und Verbraucherbetrug unter Einsatz von künstlicher Intelligenz.

 

Unternehmen, die sich für den Einsatz solcher Lösungen interessieren, sollten vor allen Dingen prüfen, wie sie die angebotenen Lösungen in ihre Prozesse einbinden und welche Daten sie dafür zur Verfügung stellen können. Um das Potenzial von KI voll ausschöpfen zu können, ist auch eine stetige Mitarbeit an der Qualitätssicherung erforderlich. Im Gegenzug werden sie dafür mit sicherem Neugeschäft belohnt.

Studie beleuchtet das Thema KI zur Verhinderung von Identitätsbetrug

Zusammen mit Rachelle Sellung und Heiko Roßnagel vom Team Identitätsmanagement haben ich mit Expert*innen zum Thema KI zur Erkennung von Identitätsbetrug gesprochen und die Ergebnisse in einer Studie aufbereitet. Wir stellen die verschieden Lösungsansätze und KI-Verfahren vor und analysieren die für die Umsetzung wichtige Aspekte wie die Datengrundlage und -bereitstellung sowie die Kundeninteraktion mit den Lösungen und leuchten das zukünftige Potenzial von KI in diesem Bereich aus. Die Studie kann ein hilfreicher Startpunkt für Unternehmen sein, die sich neu mit diesem Thema beschäftigen möchten bzw. müssen.

Leselinks:

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.