Gender

Karriere-Killer Gender Bias

»Wir können die Bewerberin nicht nehmen. Sie ist jetzt dreißig und ist verheiratet. Sie bekommt sicher bald Kinder.« In der Regel kommt geschlechtsbezogene Diskriminierung nicht derart mit dem Holzhammer daher, wie in dieser zitierten Aussage. Diese hatte eine Kollegin vor einigen Jahren (und bei einem anderen Arbeitgeber) beim gemeinsamen Sichten von Bewerbungsschreiben getätigt. Viel häufiger kommt geschlechtsbezogene Diskriminierung deutlich subtiler und oft auch unbeabsichtigt daher, in Form des sogenannten Gender Bias.

Fast jeder Mensch hat einen Gender Bias. Dieser Bias beeinflusst zum Beispiel, wie sehr wir einer Frau oder einem Mann zutrauen, eine erfolgreiche Führungskraft zu sein. Einstellungs- und Beförderungsprozesse im Personalmanagement sind voll von geringfügigen geschlechtsbedingten Verzerrungen. Während diese Verzerrungen in Bezug auf einzelne Einstellungsprozesse kaum der Rede wert sind, haben sie in Großunternehmen systemische Ausmaße. Wie ein minimaler Gender Bias große Effekte auf die Karrierechancen von Frauen haben kann, darum geht es in diesem Beitrag.

The State of the Art in Measuring (Gender-sensitive) Work Conditions in Research and Innovation

„Gender balance in research is improving, but pace is too slow“ the European Commission announced on International Women’s Day in 2019. In fact, from a global perspective, the proportion of women researchers in the EU has barely progressed over the past decade. Gender equality in research and innovation is a „wicked problem“ with no easy solutions: greater representation of women in science often fails due to a lack of young talents in the STEM fields. The few women find themselves as a minority in a workplace that is often not sufficiently family-friendly and thus more likely to drop out. With reports of poor working conditions for women in research, the attractiveness of the field to young scientists is diminished….