Projekt DELFIN: Sprung in die Zukunft der Mobilität

DELFIN – Dienstleistungen für Elektromobilität

Denken wir an Delfine, kommen uns vielleicht folgende Bilder in den Sinn: Meer, Sonne und kleine Grüppchen Meeressäuger, die elegant und dynamisch in die Lüfte springen. Die – immer in Bewegung – neugierig ihre Umgebung erkunden. Auch wissen wir von Delfinen, dass sie intelligent, sozial und menschenorientiert sind. Und sich äußerst effizient fortbewegen: Schnell, sozialverträglich und effizient – sollte genau so nicht auch die Mobilität des Menschen von morgen aussehen?

Elektrisch angetrieben

Um Meeresforschung geht es bei unserem frisch gestarteten Projekt »DELFIN« keineswegs. Es geht um etwas, das uns Menschen tagein, tagaus beschäftigt: Wie kommen wir von A nach B? Zunächst einmal unabhängig davon, ob wir selbst überhaupt ein Fahrzeug besitzen oder um welche Art von Fahrzeug oder Antriebstyp es sich handelt.

»Das Auto neu denken«, so heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität – eine Reaktion auf zunehmende Ressourcenknappheit und Umweltbelastungen. Innovationen sind gefragt. Aber nicht nur in Form neuer Technologien. Welche Bedarfe haben die Menschen heute und in Zukunft? Das ist die entscheidende Frage.

In Lösungen denken: Dienstleistungen als Brücke zur elektromobilen Zukunft

Denken Sie über den Kauf eines Elektroautos nach? Oder ist es für Sie relevant, wie Sie sicher, schnell und günstig ans Ziel kommen? Und vor allem: Wie sieht es auf den sich stetig wandelnden Märkten aus? Der Blick muss über die Szenarien für die beinahe magische Jahreszahl 2020 hinausgehen. Trends wie »Nutzen statt besitzen«, der demografische Wandel oder nachhaltiges Wirtschaften verändern das Nutzerverhalten und prägen die Märkte von morgen. Die Frage ist nun, wie eine breite Diffusion der Elektromobilitätstechnologien angekurbelt und effektiv unterstützt werden kann – ohne dabei die Marktveränderungen aus den Augen zu verlieren. Wann ist der richtige Zeitpunkt, teure technologische Innovationen in den Markt zu tragen? Wie kommt das Konzept Elektromobilität auf die Straße?

Dienstleistungen können hier eine »Brücke« bilden: Anbieter stellen neue, passgenaue Angebote rund um solche Technologien bereit und erhöhen deren Attraktivität für Nutzer. Der Erfolg von Car2Go ist ein gutes Beispiel dafür. Weil die Lösung im Vordergrund steht und sich der Fokus damit von der Technologie zum Nutzer verlagert. Erfolgreiche Elektromobilitätsdienstleistungen fallen aber nicht vom Himmel. FuE-Beauftragte müssen gezielt Strategien und Konzepte entwickeln, in Pilotanwendungen erproben und kontinuierlich im Markt überwachen. Nur so können intelligente Elektromobilitätsdienstleistungen entstehen. Nur so kann ein großer Sprung in die Zukunft gelingen.

Nutzerorientiert und innovativ – aber bitte systematisch

Wie lässt sich der Markt für Elektromobilität schneller und effektiver durchdringen? Auf welche Weise helfen innovative Dienstleistungen dabei, die Nutzerorientierung von Elektromobilitätslösungen zu verbessern? Wie sollte hierbei die IT-Unterstützung aussehen? Und: Wie sehen die Mobilitätsmärkte von übermorgen aus? Mit diesen Fragestellungen beschäftigen wir uns im Projekt DELFIN.

Und wie sieht Ihre Vision der Mobilität von morgen aus? Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Impulse!

Das Vorhaben präsentiert sich als Begleitvorhaben im Förderschwerpunkt »Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Weitere Informationen zum Projekt DELFIN sind über www.delfin-online.com erreichbar.


 

Sabrina Lamberth-Cocca

Sabrina Lamberth-Cocca

Projektleiterin, erforscht und entwickelt neue Dienstleistungen. Kommunikationswissenschaftlerin mit Affinität zu Informationstechnologie, Ökologie, Philosophie, Wortspielen und Skandinavien. Passionierte Freizeitsportlerin, die sich gelegentlich am Schlagzeug entspannt.

Autorenprofil