Verkehrsbelastung reduzieren, Fahrfreude erhöhen, Potenziale nutzen: Der Electromobile City Scooter

Electromobile City Scooter
Electromobile City Scooter

Wer täglich Auto fährt, kann ein Lied von der »Fahrfreude« singen: immer mehr Autos verstopfen die Straßen, besonders in den Städten finden tagtäglich Kämpfe um jeden Quadratmeter Parkfläche und jeden Kubikmeter saubere Luft statt. Hier muss ein Umdenken stattfinden, das teilweise bereits eingesetzt hat: allerdings sind Car-Sharing-Angebote in Städten – gar mit Elektromobilen – doch eher noch die seltene Ausnahme oder nur in Pilotprojekten umgesetzt.

Elektromobilität gemeinschaftlich nutzen
Um dem Thema der gemeinschaftlichen Elektromobilität in Städten einen Schub zu geben, konzipieren wir im Übermorgen-Projekt »Gemeinschaftlich-e-Mobilität: Fahrzeuge, Daten und Infrastruktur«, kurz GeMo (www.gemo.fraunhofer.de), zukunftsorientierte, elektromobile Lösungen für städtische Sharing-Angebote. Ein besonders effizientes Mikrofahrzeug zu diesem Zweck ist der Electromobile City Scooter, den wir gemeinsam mit der Firma GreenIng (www.greening.de) im GeMo-Projekt entwickeln und als Prototyp umsetzen.

Fahrvergnügen auf kleinstem Raum
Dieses Fahrzeug eignet sich aus vielen Gründen für den Einsatz in einer modernen Sharingflotte: kompakte Größe, ein ressourcenschonender Elektro-Antrieb sowie günstige Herstellungskosten, die dank einfacher Konstruktion und großer Ähnlichkeit zu Serienrollern realisiert werden könnten. Zudem ist der City Scooter mit einer intelligenten Fahrwerkstechnologie ausgestattet, welche durch drei Räder und Luftfederung ein stabiles, sicheres, neigungsfähiges und leicht beherrschbares Fahrvergnügen auf kleinstem Raum bietet:


youtu.be/GO2X00pZanQ

Daher lässt sich dieser Roller auch von Fahrern mit unterschiedlichsten Vorkenntnissen handhaben.

Vom Legomodell zum ersten Prototyp
Zu Beginn existierte die Idee des elektrisch angetriebenen Rollers mit drei Rädern nur als Skizze und virtuelles Modell, welches als Miniatur mit Legosteinen gebaut wurde. Dieses kleine Lego-Wunderwerk machte deutlich, dass ein realistisches Demonstrationsfahrzeug durchaus funktionsfähig sei und brachte uns auf die Idee, den City Scooter in Lebensgröße umzusetzen.

Der erste Prototyp dieses besonderen Rollers ist jedoch erst der Anfang. In den kommenden Ausbaustufen, sind beispielsweise Systeme für helmfreies Fahren, erhöhten Wetterschutz oder zur Gepäcksicherung vorgesehen und werden vielleicht auch »Legoproofed« in die Realität umgesetzt.

Wer sich selbst ein Bild vom City Scooter machen will, hat dazu Gelegenheit auf der Hannover Messe: Er ist am Stand »Metropolitan Solutions« der Fraunhofer-Gesellschaft in Halle 1, Stand E16 zu finden.