Lichtforschung

Lernen vom Hawaii-Urlaub: Beleuchtung in der Produktion 4.0

Die Schwaben sind für ihren Fleiß weithin bekannt und das ist auch gut so. Weniger gut sind die gesundheitlichen Folgen intensiver Arbeit, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen. Ein vielfach verkannter Gesundheitsfaktor ist die richtige Beleuchtung, die nicht nur Risiken vermeidet, sondern sogar zu einer Quelle der Produktivität werden kann.

Licht als Erfolgsfaktor in der Produktion: »Activity Based Lighting«

»Es werde Licht… in der Montage!« – So oder so ähnlich könnte die Überschrift der Zusammenarbeit zwischen dem österreichischen Lichtsystemhersteller Zumtobel und den Forschern des Fraunhofer IAO lauten. In einem gemeinsamen Projekt wurde in der Modellfabrik des Fraunhofer IAO ein Arbeitsplatzsystem entwickelt, das mit modernster Beleuchtung sowie einer neuartigen Lichtsteuerung ausgestattet ist und sich optimal an individuelle Aufgaben und Bedürfnisse anpasst. Man könnte sagen: Industrie 4.0-fähig – individuell, dynamisch und aufgabenbezogen.

Einfach mehr Licht?! Warum die Beleuchtung in Produktionshallen besser werden muss

Licht ist ein Produktivitätsfaktor. Mit der richtigen Beleuchtung fühlen wir uns nicht nur wohl, sondern sind auch leistungsfähiger. Nur in einer hellen Umgebung weiß unser Körper, dass es Tag ist – und wir nehmen aktiviert, wach und aufmerksam unsere Umgebung wahr. Besonders in Räumen, in denen Menschen über längere Zeit künstlichem Licht ausgesetzt sind, spielt die richtige Beleuchtung natürlich eine wichtige Rolle. Wie steht es also mit Produktionsstätten oder Fertigungen, wo Menschen schichtweise langfristig bei künstlicher Beleuchtung arbeiten?

Warm oder kalt: Welches Licht darf es sein?

Americano, Espresso Macchiato, Iced Caffé Latte oder entkoffeinierter Frappuccino? Bei Kaffee wissen wir ziemlich genau, was wir wann wollen und was uns gut tut. Morgens mit Koffein, abends entkoffeiniert. Im Sommer mit Eis, im Winter heiß. Doch wie steht es beim Thema Licht? Wie wäre es, wenn wir auch hier wählen könnten, in welcher Stimmung wir welches Licht wollen und brauchen?

TheLight: Besseres Licht für die Bürowelt

An einem Herbsttag wie heute fällt es wieder besonders auf: Konnte ich mich vor ein paar Wochen noch über einige Sonnenstunden im Büro freuen, muss seit Kurzem den ganzen Tag das Licht brennen, damit ich arbeiten kann. Im Büro nehmen wir über die Augen jeden Tag eine enorme Menge unterschiedlicher Reize wahr. Gerade an Tagen, an denen wir fast pausenlos künstlichem Licht ausgesetzt sind, spielt das richtige Licht eine zentrale Rolle.

Das seltsame Licht der Energiesparlampe.

Seit dem 1. September dürfen keine Glühbirnen mehr verkauft werden. Wieso aber bedeutet den Menschen ihre Glühbirne so viel?

Licht ist nicht gleich Licht, auch wenn das auf den ersten Blick nicht so einfach durchschaubar ist. Das Phänomen der falschen Farben unter Leuchtstofflicht war auch schon meiner Oma bekannt: Die Bluse aus dem Modemarkt wurde vor dem Kauf jedes Mal noch unter natürlichem Tageslicht begutachtet. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren haben prinzipbedingt ein Linienspektrum oder genauer gesagt ein Bandenspektrum mit Spitzen bei Blau, Grün und Gelb-Orange. Mit diesem Trick lässt sich eine recht gute Energieeffizienz erzeugen. Das Tageslicht und auch das Licht der Glühbirne sind aber anders. Beide Lichtquellen haben ein kontinuierliches Spektrum mit allen Farben des Regenbogens, nur etwas anders verteilt. Auf einer weißen Wand lässt sich der Unterschied einer Energiesparlampe und einer Glühbirne kaum erkennen. Unsere Umwelt besteht aber überwiegend aus Farben. Wenn nun bei der Energiesparlampe Zwischentöne fehlen, können bestimmte Farben aus unserer Umgebung auch nicht so gut dargestellt werden. Bestimmte Objekte wirken dadurch unnatürlich. Farbunterschiede können sogar komplett verschwinden. Die Glühbirne dagegen deckt die gesamte Farbpalette ab.

»Expertise-to-go«-Spezial zur CeBIT: Fragen und Antworten zum Lichtarbeitsplatz der Zukunft

nLightened Workplace und Jean Pütz

Zur CeBIT haben wir unser interaktives Format Expertise-to-go neu aufgelegt und Fragen von Besuchern gesammelt, die vor Ort gestellt wurden oder online über unsere QR-Codes eingegangen sind. Hier also die wichtigsten Fakten zum nLightened Workplace – unseren Prototypen für den Lichtarbeitsplatz der Zukunft. Er besteht aus drei horizontal angeordneten Touchscreens, einem vertikalen Bildschirm und einer multispektralen LED-Installation, die das passgenaue Licht liefert. Der nLightened Workplace verbindet Elemente aus der Ergonomie und der Lichtforschung und unterstützt effizientes Arbeiten wie auch effiziente Ruhephasen!

CeBIT News: heiter bis wolkig

CeBIT 2012

Hannover als Nabel der digitalen Welt: das gilt zumindest Anfang März, wenn die CeBIT wieder ihre Pforten öffnet. Leider befindet sich der Fraunhofer-Stand in diesem Jahr aber nicht gerade im Epizentrum der CeBIT, nachdem das CeBIT lab kurzfristig von Halle 9 in Halle 26 verlegt wurde. Umso wichtiger, dass wir über unserem Blog auf unsere Themen aufmerksam machen – für alle, die es nicht nach Hannover oder nicht in die Halle 26 geschafft haben. Ob Cloud Workpad oder Virtual Sky – »heiter bis wolkig« ist das Motto, unter dem sich unsere CeBIT-Themen am besten zusammenfassen lassen.
Weitere spannende Informationshäppchen aus dem Fraunhofer-Kosmos bietet daneben auch in diesem Jahr wieder der gemeinsame CeBIT-Blog der Fraunhofer-Gesellschaft.

Wer mehr über die verschiedenen Spielarten vitueller Wolken erfahren möchte, kann unsere Wissenschaftler vor Ort befragen oder über die QR-Codes an den Exponaten Fragen hinterlassen. Allen, die nicht selbst vor Ort sind steht zudem die Kommentarfunktion hier im Blog zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Anregungen!

Der Zivilisationsknick in der Pupille: Warum wir unser Alltagslicht verändern sollten

Seit mehr als 150.000 Jahren hat sich der Mensch überwiegend draußen aufgehalten und gearbeitet. Erst seit der industriellen Revolution vor ca. 150 Jahren leben wir überwiegend in geschlossenen Räumen mit indirektem oder künstlichem Licht. Unser Organismus wurde über viele Jahrtausende für das natürliche Licht »optimiert«. Deshalb müssen wir davon ausgehen, dass unser Sehapparat und unsere Wahrnehmung noch auf die natürlichen Lichtbedingungen angepasst sind. Wir sind gefangen in Lichtverhältnissen, für die wir nicht gemacht sind.