Hätte Joseph von Fraunhofer gebloggt?

Der Anlass dieses Beitrags ist ein sehr erfreulicher: Der neue Webauftritt des Fraunhofer IAO wurde mit dem Fraunhofer-Kommunikationspreis ausgezeichnet, der jedes Jahr erfolgreiche Wissenschaftskommunikation innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft prämiert. Gewürdigt wurde v.a. die Einbindung von Social Web Elementen mit dem IAO-Blog als Herzstück.

Im Vorfeld der Preisverleihung, bei der ich unseren Blog vorstellen sollte, versuchte ich mich dem Thema »Fraunhofer bloggt« aus einer neuen Perspektive zu nähern und stellte mir die Frage, ob unser Namensgeber, der als Forscher, Erfinder und Unternehmer gleichermaßen erfolgreiche Münchner Gelehrte Joseph von Fraunhofer (1787-1826), auch gebloggt hätte, wenn ihm zum Beispiel das Privileg einer späten Geburt diese Möglichkeit eröffnet hätte.

Jede Antwort auf diese Frage wäre natürlich rein spekulativ, doch lässt man das Gedankenspiel zu, so kann man zumindest feststellen, dass Herr von Fraunhofer viele Vorraussetzungen erfüllte, die einen guten Blogger ausmachen:

  • Fraunhofer war Pionier, hatte Sinn für Innovation – der Verdacht liegt Nahe, dass sich die damit verbundene Neugier und Lust am Neuen nicht nur auf sein Fachgebiet, die Optik, alleine beschränken würde. Das Social Web als neues Medium mit vielfältigen Möglichkeiten, die eigene Arbeit und neue Produkte und Verfahren zu präsentieren und diskutieren hätte sicher auch auf einen Joseph von Fraunhofer eine gewisse Faszination ausgeübt.
  • Fraunhofer war kein Forscher im Elfenbeinturm, er gilt als einer der Mitbegründer der modernen, anwendungsorientierten Forschung. Dieser Praxisbezug verbunden mit der Themenvielfalt, die sich aus seiner vielseitigen wissenschaftlichen und unternehmerischen Aktivitäten ergeben hätte, bilden letztlich das wichtigste Kapital eines echten »Hard Bloggin’ Scientist«.
  • Was Joseph von Fraunhofer jedoch so einzigartig machte, war letztlich die Leidenschaft für sein Thema, für seine Arbeit. Bloggen ist die menschliche Seite der Wissenschaft und neben interessanten Daten, Fakten und Ergebnissen sind es doch die Forscher selbst, die dieses Wissen mit Leben füllen und deren Leidenschaft für ihre Arbeit zwischen den Zeilen sichtbar wird.

In diesem Sinne geht mein Dank und der der IAO-Blog Redaktion an unsere Autorinnen und Autoren, ohne deren viele spannende Beiträge diese Auszeichnung nicht möglich gewesen wäre.

Claudia Garad

Claudia Garad

Claudia Garad hat das Institut 2012 verlassen.

Autorenprofil